Menu

Henning Christiansen

1967-11-00

Ophavsmand/nøgleperson

Henning Christiansen, Ursula Reuter Christiansen

Dokumentindhold

"Eurasienstab", Galerie nächst St. Stefan, Wien, d. 2. juli 1967.

Transskription

J.B. wurde 1961 Professor auf an der Düsseldorfer Kunstakademi. Seitdem hat er ständig als unberechenbare, ansporende Kraft an der Akademie dort gewirkt. 1962 veranstaltete er an der Akademie das von G.M. geleitete Fluxus-Festival an der Akademie. Hiermit führte Beuys eine Reihe von eigenen Demonstrationen ein, wie er seine happening-geprägten Vorführungen nennt. Jede einzelne Demonstration beinhaltet eine Demonstration geistigen und physischen seelischen Vermögens .
In Verbindung mit diesem Artikel vom Eurasienstab soll nun die letzte Demonstration besprochen werden, weil er hier in Verbindung mit Musik gearbeitet hat. Eine Verbindung, die ihren natürlichen Ausgangspunkt in seinen ganz besonders Zeitvertraulichen und hiermit musikalischen Aufführungen hat.

[s. 2]

In den letzten 3 Demonstrationen …. – hat Beuys in einem ständig stärkeren musikalischen Zusammenhang gearbeitet. Seine spezielle besondere starke Zeitvertrautheit, die von Anfang an charakteristisch für seine Aufführungen (und für viele seiner Plastiken) war, hat vorläufig ihren Höhepunkt im Eurasienstab gefunden.
Manresa war eine Aufführung von beinahe symphonischer Art. Haptstrom war eine 10 Stunden lange symphonische Entladung und Eurasienstab endlich (fluxorum organum) endlich steht al seine klare symphonische Verbindung vom Auditiven und Visuellen (die herostatische Oper?)

[s. 3]

Eurasienstab/fluxorum organum wurde am 2. Juli in Wien, Galerie Nächst St. Stefan, aufgeführt. Die Musik ist von Henning Christiansen. Joseph Beuys’ Demonstration kann hier am besten definiert werden als ein skulpturelles Lebendigmachen in Bezug auf prägnante Symbolfunktion. Wobei dieser Prozess als skulpturelle Ausdrucksfülle im Detail zu verstehen ist. Ein Prozess, der des Objektes einfache Funktion zeigt und sowie des Menschen physische Möglichkeit, einen geistigen Inhalt durch seine Handlungen zu überführen. Die Musik klingt als Nahsein in Bewegung, Symbol und Zeit, die Elemente der Vorstellung integrierend. Als eine logische Folge des Eurasienstab-Gedankens, hat Prof. Beuys am 17. November 1967 auf gesetzlicher Grundlage in West-

[s. 4]

2

deutschland die ”Deutsche Studentenpartei” gegründet. Hier soll künstlerische Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaft Gemeinschaft als eine Alternative zu der heutzutage umsichgreifenden politischen Unmenschlichwerdungmachung der Gesellschaft einsetzen.

Notizzettel, Jos. Beuys


Im Zug + Düsseldorf – Wien
Haben gerade Regensburg passiert. Die Landschaft ist flach. Am Horizont ahnt man im Dies die Berge. Beuys und ich haben auf dir Bank im Coupé von 1-109 Uhr geschlafen. Er schläft noch, aber mich drängt’s zum Kaffee. Er liegt mit dem einen Bein krumm und dem anderen ausgestreckt. Die Arme hat er über der Brust gekreuzt. Er liegt auf dem Rücken mit dem Kopf zur Seite.

[s. 5]

Zwiebelkuppeln in Bayern. Alle haben verschiedene Proportionen. Wenn die Bauen die Katholiken eine Zwiebel, so bauen die Protestanten eine Spitze.
Der Eurasienstab reist in der Zugspitze als Artistengepäck.
Linz (Mozarts Linzen)
Beuys ist seit 1961 Professor. Vorher wohnte er in Kleve und lebte vom Verkauf seiner Arbeiten. Er hat setlig ständig stetig, stur und regelmässig etwas verkauft.
Benediktinerabtei (Riesengrosse Bibliothek).
Beuys ist nach Zeitungsreden: gefährlich und lächerlich. (Beide Worte auf einmal)
Freitag den 30. Juni 1967. Der Raum ist jetzt aufgebaut.

En

[s. 6]

3

Eurasienstab – 82 – Minuten
Die fernere entfernte Ecke des Raumes wird mit einem Margarinedreieck ausgefüllt. Die Filzeckenbretter werden auch aufgestellt. Eine Filzecke nach der andereng egen die Decke gestemmt. Alle vier Ecken. Die Innenseite der Eckbretter Winkelbretter stehen gegeneinander. Der Abstand zwischen den Brettern ist ca. 3 m. Sie stehen schief. Der Raum ist da. Der Raum im Raum. Aktivraum.
Der gekrümmte Kupferstab, Eurasienstab, entblösst. Das Segeltuch wird auseinandergeschlagen. Die Lederriemen gelöst.
Eurasienstab: 3,64 m lang und 25 cm Durchmesser. Gewicht 50 kg.

[s. 7]

Der massive Kupferstab fordert Kraft. Beuys umfasst den Eurasienstab mit beiden Händen. Hebt ihn mit beiden Armen. Findet den Balancepunkt. Stemmt sich entgegen. Bekommt langsam – langsam den Eurasienstab hoch. Langsahm in Ruhe gebracht. Er Dieser ruht an einem Filzwinkel gegen eine Filzfrontecke. Eingekeilt zwischen von Decke und Filz. Zeichnet eine kupferleuchtende Linie vom Boden biz zur Filzecke.
Krümmt sich zurück. Diese Kraftanstrengung bringt die leuchtende Kupferlinie zurück zur Erde. Raus in den Raum und zurück – wie ein Bumerang.
Beuys stellt sich ausserhalb des Aktivraumes. Lässt die Hand schnell wichend 1 cm (hoch) über die Filzfläche streichen. Schnell hin und her über den Filz der Eckbretter. Hin und her. Pflanzt seine Energie zum Filz fort. Die Idee ist 1 cm. Des Gedankens Zwang 1 cm. Das Resultat: Abstand 1 cm. Der Hande Diktat Das Diktat des Handes, hin und her. Von hier dort hin Hiervon und dazu. Davon und hierzu. Das Schwirren der Hände wird vom Betrachter reflektiert. Die Farbe der Hände. Ihr Schein. Auf und nieder

[s. 8]

Berührten sie den Filz? 1 cm ist der Abstand. Das Auge überführt die Idee zum Zentrum. Kreuzpunkt. Das Hirn. Der Geist. Eine Identifikation entsteht. Jeder Betrachter weiss – kann sich vorstellen – was da gescheht passiert. Die Hand auf und wieder ab. 1 cm. Wie nah einfach soll eine Bewegung sein, um einzuschliessen, zutreffen? zu raumen, rammen. EINFACH NAH
Bildkopf – Bewegkopf – Der bewegte Isolator
Auf den Boden wird mit Kreide geschrieben:
Bildkopf - Bewegkopf - Der bewegte Isolator
Beuys sagt laut:
Bildkopf Bewegkopf Der bewegte Isolator.
Er bewegt den Eisenfuss /Der Isolator bewegt den Eisenfuss. Klang und Schleifen on scherem Eisen. Er bewegt sich mit der Einsenfussohle, die an die rechte Lederfusssohle gebunden ist. Bewegt sich gegen die auf die Wand festgeleimte Filzsohle zu. Mit dem Rücken gegen die Wand sieht er auf die Orgelmusik. Krümmt das rechte Bein. Stützt den Eisenfuss gegen die Filzsohle. Die Filzsohle ist der Ruhepunkt.

[s. 9]

Aus der Mutter Schoss ziehst Du Deine Kraft. Von hier breitet sich der menschliche Geist aus überallhin.
Landschaft, Vision und Mensch wird werden eins. Lange zu gehen. Länger noch. Um der lange Längeres sehnen. Nur die Zeit, die Zeit deckt alle Längen.
Die Grenzen für den Aktivraum werden geändert. Die Eck Winkelfilzbretter im Raum vorgestossen verschoben. Zwischen Boden und Decke gestemmt gepresst. Eurasienstab bewgt sich wieder in waagerechte Stellung. Wartet, wird langsam – langsam gegen der linken Rückenwinkelfilz Hinterfilzwinkel geführt. Grad für Grad bewegt sich der Eurasienstab in den 4 Positionen – Weltecken Himmelrichtungen. Sendet seine krumme Widderkraft auf. Hirschfuss gegen alle Welt winkel ecken.
Der Eurasienstab wird gegen die Erde geschleudert.
Gewicht – Gewicht, das man begreift. Liegt um die Achse des Aktivraumes (Achsen – Alliancen) (Musik – Zeit)

[s. 10]

Der Ruhepunkt – die Eisensohle – Klang schraben Schleifen – die Filzsohle der Rücken gegen – sieht die Musik.
Eurasienstab kreuzt kupferleuchtend seine Segeltuchhülle
Der Eckenfilzraum wirdt nieder Der Eckfilzaktivraum wird abgebrochen. Schräg gegen die Wand wird ein allesauffangender Filzwinkel gebildet. Der Filz erobert den Raum. Sieht den Betragter. Steht als ein ewig hervorbrechender Koda.
Eine Aufklärung
Bildkopf
Bewegkopf
Der bewegte Isolator Der Mensch
(Vielleicht ist der Mensch en isolierter Wasserbehälter, genährt gespeist von den Weltmeeren).

[s. 11]

Fluxorum Organum – 82 Minuten
Ein Stück Orgelmusik. Aufgenommen auf Tonband. Liebfrauenkirche. Umdrehung 3 ¾. ½ Spur.
Resultat: grosse Schwingungen im Orgelklang. Die Orgel aus ihrer Umgebung (Kirche) gelöst um für eine Mitteilungsform fern von Priesterschaft enzugehen.
Galerie Nächst St. Stefan Forum für eine Botschaft ohne Wort. Die Handlung, die objective Bewegung, der Mensch und seine transzendenten Möglichkeiten.
Orgelmusik die ihren eigenen Zeitverlauf schafft. Integriert Handlung und wird von Handlung integriert. Gibt und empfangt – empfangt und gibt.
Flux…
I Bewegt sich addierend durch ihren Zeitraum
Bildkopf – Bewegkopf – Der bewegte Isolator
II Kommt aus der Innerseite des Kopfes. Bleubt fliessend und vegetierend im Kopf (rytmische Augmentation und Diminution)
Bildkopf….

[s. 12]

7

III Geometriche Bewegung aus der Waagerechten zur Senkrechten (Melodie zu Klang)
Hebt sich durch den Zeitraum – streift durch den Zeitraum. Zitat: Erik Satie: Messe des Pauvres/…
Geometrische Bewegung an der Waagerechten zur Senkrechten
Bildkopf etc…
IV kommt dieses Mal von der Kopfes Aussenseite des Kopfes. Fliesst vegetierend am Kopf vorbei (rytmische Augmentation und Diminution)
Bildkopf…
V Abwechselnd: Klangsäule/Melodik (Zitat aus diesem Artikel: Wie der Als ein ewig hervorbrechender Koda.)
EURASIENSTAB – NEW CROSS – Deutsche Studentenpartei
Der Eurasienstab ist eigentlich ein Zeichen, geschaffen, um Beuys’ Kraftfeltidéen

[s. 13]

Auszudrücken. Kraftfelder, die von allem Lebenden ausstrahlen und in denen der Mensch mit seinen speziellen ”Sendermöglichkeiten” im Zentrum steht. Das Kreuz ist für Beuys wie für uns andere ein Zeichen das mit seinem Linienschnittpunkt wohl das stärkeste Symbol ist, das der Mensch bis heute geschaffen hat.
In Manresa und der Sibirischen Symphonie nr. … halbierte Beuys das Kreuz und die fehlende halbe Teil Hälfte hat für die vielen unerforschten Möglichkeiten zu stehen. Die Teilung macht das Kreuz zu einem Aktivkreuz – eine Auffordrung.
Mit New Cross, zu dem das der Eurasienstab gehört mitbildet, hat Beuys ein Zeichen formuliert, das jeden in dem alle Verantwortung für die Entwicklung dem Menschen übertragt auferlegt wird.
D.h., das wir die Kraft mit der wir unseren Willen aus ausschleudern und Veranlagung zo geistigem Denken und geistiger Verwirklichung ausschleudern.

[s. 14]

So wie Eurasienstab auf der skizierten Europakarte eingezeichnet ist, steht new cross als ein Zeichen, das alle guten Kräfte in Europa anruft, in Einigkeit, der Mensch als Ausgangspunkt für jede Bestrebung zu sehen. Und mit diesem Ausgangspunkt als Voraus ein Europa zu schaffen, wo Nord Süd Ost und West gleichermassen an einer positiven und vernunftigen Lösung aller Gemeinschaftsprobleme mitwirken.

Fakta

Manuskript

Tysk

Teksten er en tysk oversættelse, fra URCs hånd, af HCs artikel "Eurasienstab/Fluxorum organum" i Billedkunst, årgang 3, no. 1, 1968.

Joseph Beuys

HC arkiv Møn/HC breve 10